Suchmaschinenoptimierung für Webseiten

Bei der Suchmaschinenoptimierung handelt es sich um Verfahren zur Ergebnisverbesserung von Webseiten beim organischen Suchmaschinenranking. In diesem Kontext wird auch häufig die Abkürzung SEO verwendet, die sich aus dem englischen Begriff „search engine optimization“ ableitet.

Die Inhalte von Webseiten werden durch diese Maßnahme optimiert. Der Sinn besteht darin, eine möglichst vorteilhafte Platzierung bei den organischen Suchergebnissen der Suchmaschinen zu erhalten. Eine bessere Sichtbarkeit soll schließlich die Reichweite und den künftigen Kunden- und Leserkreis erhöhen.

Die Suchmaschinenoptimierung gliedert sich grundlegend in zwei unterschiedliche Bereiche. Die Onpage-Optimierung und die Offpage-Optimierung.

Bei der Onpage-Optimierung werden alle Inhalte einer Webseite verbessert. Die Optimierung des Seiteninhalts (auch Content genannt) betrifft die suchmaschinenspezifische Anpassung der Überschriften, Formatierungen, Meta-Beschreibungen, Schlüsselwörter, Seitentitel, Linkstruktur usw. Neben den technischen Einflussgrößen spielt allerdings die Qualität des Textes und des zugehörigen Contents eine immer wichtigere Rolle. Zum Schreiben der Texte für die Suchmaschinenoptimierung ist also ein eigenständiger Stil notwendig. Der Texter muss auf der einen Seite die Grundregeln des SEO einhalten. Auf der anderen Seite sollte er einen einzigartigen Inhalt, den sogenannten Unique-Content schaffen, damit eine besondere Webseite entstehen kann. Ein einmaliger und bedeutungsvoller Text hat für den Leser einen höheren Stellenwert als eine langweilige Abfassung mit vielen Nebensächlichkeiten. Das wissen auch die Suchmaschinen. Sie wollen ihren Benutzern einen möglichst hohen Mehrwert bieten, mit qualitativ hochwertigen Ergebnissen. Der Interessent möchte bei der Abfrage schnell ans Ziel kommen und seinen Informationsbedarf ebenso rasch zufriedengestellt wissen.

Die Offpage-Optimierung umfasst alle Maßnahmen außerhalb der Webseite, die für ein verbessertes Ranking in den Ergebnislisten sorgen. Wurden alle notwendigen Regeln der Onpage-Optimierung eingehalten und ein guter Content erstellt, ist dieses Verfahren der nächste wichtige Schritt für ein besseres Ranking. Die Suchmaschinen achten beim Listen der Suchergebnisse auch auf die externe Verlinkung einer Website mit anderen Webseiten. Dabei wird zum einen die Menge dieser Backlinks berücksichtigt, zum anderen aber auch deren Qualität. Eine Webseite kann somit mit wenigen, aber qualitativ besseren Links ein höheres Ranking erzielen als eine Seite mit einer eher unwichtigen Verlinkung.

Neben diesen zwei beschriebenen Möglichkeiten der Suchmaschinenoptimierung greifen Google und Co. für das Ranking der Webseite auch auf das Nutzerverhalten zurück. Es wird dabei bewertet, wie häufig der User auf ein Ergebnis zurückgreift und wie lange er sich auf den einzelnen Webseiten aufhält. Fallen diese beide Faktoren möglichst häufig bzw. lange aus, wird der Webseite ein höherer Mehrwert zugesprochen und somit mit einer besseren Sichtbarkeit in den Suchlisten belohnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.