Content ist nicht gleich Content, oder doch?

Beschäftigt man sich mit den Inhalten verschiedener Websites, wird man schnell feststellen, dass der Content mehr oder weniger variiert und jeder Webauftritt seine eigene Sprache spricht. Obwohl es sich um den gleichen Inhalt handelt, werden manche Webseiten vom Leser mehr beachtet als andere.

Es wird intuitiv festgestellt, dass jeder Content für sich gesehen individuell formuliert wurde und dass die textliche Struktur voneinander abweicht. Wird der erste Eindruck aber als positiv erlebt und beim Überfliegen der Seite schnell klar, dass man dort richtig ist, klickt man nicht mehr so schnell weg. Die Verweildauer auf der Seite wird erhöht und der Nutzer findet womöglich noch weitere Links zu nachfolgenden interessanten und zum ersten Suchbegriff verknüpften Themen. Aber wie lässt sich dieses Verhalten erklären? Eigentlich ganz einfach, denn der Verfasser des Textes verlieh dem Geschriebenen eine ansprechende und unterhaltsame Note.

Der Schreibstil und die Form des Textes entscheidet, welche Webseite oder welchen Blog der Leser bevorzugt

Die Präsentation eines Unternehmens kann im World Wide Web schnell seine positive Wirkung verlieren, wenn auf eine korrekte Grammatik nicht geachtet oder eine stillose Formulierung verwendet wurde. Ist der Sinn und Zweck einer Webseite die Bewerbung eines neuen Produkts oder einer Dienstleistung, muss der Text natürlich auf eine andere Art und Weise formuliert werden, als wenn beispielsweise ein Bericht oder persönliche Erlebnisse verfasst bzw. geschildert werden.  

Der Leser muss eine persönliche Beziehung mit dem Schreibstil und dem Content aufbauen können. Er wird intuitiv im Vergleich mit ähnlichen Webseiten feststellen: Content ist nicht gleich Content  

Der Begriff Content (Inhalt, Gehalt) bezieht sich auf die Informationen der Webseite, die diese zur Verfügung stellt. Es kann sich dabei um Texte, Blogs, Fotos, Illustrationen, Video-Dateien usw. handeln, die vom Leser gesucht und von der Suchmaschine ausgewertet werden. Je wichtiger und bedeutsamer der Inhalt in Zusammenhang zum Suchbegriff und Informationsgehalt steht, desto besser wird diese Webseite in der Suchmaschine gelistet. 

Eine erfolgreiche Webseite braucht einen besonderen und relevanten Content

Lediglich eine Botschaft, einen Bericht oder die neuste Meldung aus dem Unternehmen zu schreiben reicht nicht mehr aus, um einen wirksamen Content für eine Webseite zu erstellen. “Content ist nicht gleich Content”, dies wird vom Interessenten sehr schnell begriffen und die entsprechenden Webseiten selektiert. Der Leser möchte die Informationen möglichst sofort auf dem Tisch haben, die ihm wirklich wichtig sind. Die Leserschaft ist schließlich die Zielgruppe der informativen Webseite und steht somit im Mittelpunkt des Geschehens. Sie ist anspruchsvoll und es mittlerweile gewohnt, interaktiv zu sein. Die Fragen des Kunden müssen genau ausgewertet werden, damit kompetente Antworten zu zufriedenstellende Ergebnisse führen können.   

Der Einsatz von kontextbezogenen Sprachmitteln    

Je mehr sich der Text mit den Interessen des Lesers deckt, desto höher wird der gesuchte Mehrwert für den Besucher sein. Die Webseite gewinnt an Effektivität und kann sich von der Konkurrenz abheben. Möchte man ein kontextbezogenes Schreiben entwickeln, sollte man eine gewisse Eigenschaft nicht vernachlässigen: Leidenschaft. Die richtige Portion an Leidenschaft erweckt wiederum Emotionen beim Leser, und diese sind, wenn positiv entwickelt, ein entscheidender Faktor für eine treue Leserschaft und Kundenbindung.